© 2010 nh

SOMA – Ein „lebendes Bild“: Installation von Carsten Höller / Der Fliegenpilz (124)

Carsten Höller. SOMA
5.11.2010 – 6.02.2011

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50–51
10557 Berlin

Öffnungszeiten:
Di–Fr 10 bis 18 Uhr
Sa 11 bis 20 Uhr
So 11 bis 18 Uhr

Preise:
Carsten Höller. SOMA 8 Euro / 4 Euro
Sammlungen und SOMA 12 Euro / 6 Euro

Publikationen:
Carsten Höller. SOMA, Dokumente
Hatje Cantz, Deutsch/Englisch. Ca. 128 Seiten, ca. 45 Abbildungen,
davon 32 farbig. Broschur, 15 Euro.

Ab dem 12.11.2010 erhältlich im Shop vor der Ausstellung sowie online unter www.somainberlin.org

„Auf der Suche nach einer anderen Welt geht Carsten Höller mit seiner
Installation im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart dem Ursprung
von Soma nach, einem mythischen Rauschtrank der indogermanischen
Veden im 2. Jahrtausend vor Christus. Soma verhalf zu Erkenntnis
und Zugang zur göttlichen Sphäre, zu Glück und Siegeskraft.
Die überlieferten Schilderungen lassen darauf schließen, dass ein Gewächs
den zentralen Inhaltsstoff lieferte; dessen Identität ist jedoch bis
heute unklar. Aus botanischer, ethnologischer und etymologischer Sicht
könnte es sich um den Fliegenpilz gehandelt haben.

Aus diesem Sachverhalt heraus, entwickelt Carsten Höller in der gesamten
Historischen Halle des Hamburger Bahnhofs ein Szenario zwischen
Labor und Vision, vermeintlicher Objektivität und gesteigerter Subjektivität.
Vor den Augen der Betrachter entfaltet sich ein raumgreifendes „lebendes
Bild“; ein symmetrisches Experimentierfeld, das sich längs seiner
Mittelachse in zwei Hälften teilt und im Doppelblindversuch die gewöhnliche
Welt mit dem Reich des Soma vergleicht. Es ist ein Experiment,
dessen Vollendung in der Vorstellung der Betrachter liegt und dessen
Auswertung ihrer Beobachtungsgabe unterliegt. Auf einer pilzförmigen
Plattform inmitten der Anordnung befindet sich ein Bett, in dem Gäste die
Möglichkeit haben, eine Nacht im Museum zu verbringen und in die Welt
des Soma einzutauchen.“

(Quelle: Pressemitteilung vom 3. November 2010 / www.somainberlin.org)

Lesenswerte Artikel zum Projekt finden Sie hier:

Rauschzustände unter Riesenpilzen“ (SPIEGEL ONLINE) und
Eine Nacht im Museumszoo“ (Deutschlandradio Kultur)

– Dank an Achim Zubke und Edzard Klapp für die Hinweise!

Das dem Artikel vorangestellte Fliegenpilz-Bild wurde freundlicherweise
zur Verfügung gestellt von:

Verein der Freunde der Nationalgalerie
Potsdamer Straße 58
10785 Berlin
www.freunde-der-nationalgalerie.de

Bitte kommentieren Sie!

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.
Pflichtfelder sind markiert. *

*
*

HTML möglich: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>